Es ist nicht ungewöhnlich, dass MusikerInnen Aufmerksamkeit durch Provokation erlangen wollen. Gerade im Metal gehörten Satanismus, Okkultismus und Gewaltbildnisse auf Plattencovern oder der Bühne dazu. Heute schocken Musiker aber immer wieder mit unwissenschaftlichen Aussagen. Wurden im Metal Feindbilder wie Kirche, Staat und die konservative Lebensweise durch Big Farma, das Establishment und die Rothschilds ersetzt? Bietet die Metal-Szene einen besonders fruchtbaren Boden für krude Verschwörungserzählungen oder handelt es sich um tragische Einzelfälle? Im Crossover mit dem Podcast „Blech von Metal1“ diskutiere ich mit Martina John und Justus Ledig, welchen Mustern diese Aussagen folgen und warum vielleicht insbesondere MusikerInnen anfällig sein könnten für Verschwörungsmythen. Wie weit ist der Weg dann noch zu antidemokratischen Positionen und Antisemitismus? Wann werden Verschwörungsmythen gefährlich und darf man die Musik von Dave Mustaine, Jon Schaffer & Co überhaupt noch hören?

 

Crossover mit Martina John und  Justus Ledig vom Blech – Podcast

 

Nachgeblecht

NGF052 – Spezial: Verschwörungsmythen in der Metal- und Musikszene
Markiert in:                         

4 Gedanken zu „NGF052 – Spezial: Verschwörungsmythen in der Metal- und Musikszene

  • April 29, 2022 um 3:59 pm
    Permalink

    Mahlzeit zusammen,

    erstmal: cool die Info mit Blech1-podcast. muss mir das mal mal reinhören. war mir bisher u nbekannt.

    zm Thema:
    ich bin und bleibe nach-wie-vor der Meinung, dss Sanktionen – bezogen auf Musik eben nicht mehr aufs Konzert oder Produkt kaufen – nur bei Taten erfolgen sollten.
    Worte und Meinungsäusserung fällt für mich nicht darunter.
    Das können meinetwegen beliebig auch Beleidigung oder Hass oder weiters sein. Vor allem wenn dieses nicht im Namen der Band erfolgt. Es ist sowieso ein Vorteil in der Gesellschaft Meinungsvielfalt zu haben statt Einheitsmeinung. Egal zu welchem Thema. es darf nie eine Deutungshoheit von Medienkonzernen oder Staat geben. Das betrift jetzt den Krieg, davor Sars2 und davor auch Finanzkreise oder auch Kernkraft oder atomare Aufrüstung oder Zucht mit Genveränderung usw.

    Taten werden ja dann durch Strafrecht sanktioniert. das reicht dann für mich.

    Bei den Texten im Songmaterial achte ich da auch nur als absolute Nebensache drauf. Wer das zu ernst nimmt kann dan n weder punk noch deathmetal noch Schlager oder Rap geniessen. Da unterschieden sich vor allem politische Extreme aller Richtungen nicht was Gewalt angeht.

    Nein, ich betrachte da Musik als Kunst und nie als Medium für Meinung oder gar Politik.

    Antworten
  • Mai 1, 2022 um 3:38 pm
    Permalink

    Kann das wirklich wahr sein?
    Astrologie? Ist zwar keine Verschwörungsmythos, aber – meine Güte – genau das lässt die Kritierien verschwimmen, was eal ist und was nicht.

    Antworten
    • Mai 2, 2022 um 5:54 am
      Permalink

      Lieber Daniel,

      sehe ich ganz genauso. Es nervt mich auch total, dass Sternzeichen fast überall sind und die Frage „Welches Sternzeichen bist du“ irgendwie völlig normal zu sein scheint :/

      Viele Grüße,
      Michi

      Antworten
  • Mai 24, 2022 um 6:26 pm
    Permalink

    Aus dem Bereich der deutschen Schwarzen Szene würden mir noch Dero ehemals von Oomph! einfallen, der während der Pandemie ins Freikirchler- und Querdenker-Milieu übergelaufen ist, sowie Yellow Pfeiffer (ehem. In Extremo), der letzlich bei einer Querdenker-Demo tödlich zusammengebrochen ist. Insgesamt ist die Gothicszene eine interessante Mischung aus Menschen, die rechte Ideologien mit allen Kräften ablehnen, und solchen, die sich auf keinen Fall deutlich distanzieren möchten. Man denke an die Schwarzen Sonnen, die teils an Festivalständen zu finden sind.
    international wäre da auch noch Draconian, deren Sänger*innen sehr im Bereich der Pharmaverschwörungen und der Zeitgeist-Bewegung unterwegs sind, Hillary Clinton findet er auch ganz furchtbar,

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.