NGF013-Thema: Klimawandel und Landwirtschaft

Die Wissenschaft ist sich einig: es gibt den Klimawandel und er ist größtenteils menschengemacht. Dennoch haben viele eine ablehnende oder zweifelnde Haltung bezüglich der gegenwärtig zu beobachtenden globalen Erwärmung und verschließen sich den Argumenten der Wissenschaftler. Wie sieht es in der Realität wirklich aus? Mit dem Klimafolgenforscher Benjamin Bodirsky spreche ich über den Klimawandel und seine Auswirkungen auf die Landwirtschaft. Wir diskutieren über Maßnahmen gegen den Klimawandel, wie die Lösung des Wegwerfproblems oder eine angepasste Ernährung. Welchen Teil muss hierbei die Politik leisten, um angemessen auf den Klimawandel zu reagieren?

 

noch-nicht-gefragt

Benjamin Bodirsky:

nach-gefragt

  1. Klimawandel

KlimawandelGlobale ErwärmungTreibhausgasKohlenstoffdioxidMethan – Lachgas (Distickstoffmonoxid) – TreibhauseffektWärmestrahlung

  1. Ursache der Erderwärmung

Menschengemachter Klimawandel [Link1, Link2] – Die letzte KaltzeitAlbedoAerosolWasserdampf

  1. Folgen des Klimawandels für die Landwirtschaft

StomaKohlenstoffdioxid-DüngungCrop

  1. Entwicklung des Klimawandels

Zwei-Grad-Ziel

  1. Auswirkungen des Klimawandels auf Versorgung
  2. Maßnahmen gegen den Klimawandel

Landwirtschaft und Treibhausgase [Link1, Link2, Link3] – Abholzung und Klimawandel [Link] – Dünger und Bodenaufnahme [Link] – Ammoniak – NitrateErnte-VerlusteWegwerfproblemUmwelt-FußabdruckTierproduktion – CO2-Transport und Lebensmittel [Link] – Spargel und Bodenheizung [Link] – Bewässerung Spanien [Link1, Link2] – Dürre in Kalifornien [Link1, Link2 – Grundwasser in Indien [Link1, Link2] – Beispiel für einen Artikel über die Avocado-Panik [Link]

  1. Politik und Klimawandel

Stickstoff-NitratStickstoff-Nitrat-Belastung – Gefährdung der Biodiversität [Link] – Pariser Abkommen – Austritt der USA aus dem Abkommen [Link1, Link2] – Deutschland und das Klimaabkommen [Link] – Klimaziele in Deutschland [Link] – Düngemittelreform [Link1, Link2] – Stickstoff-Bilanz der Bauern regulieren [Link]

  1. Gesellschaft und Klimawandel

CO2-Steuer

  1. Medien, Kommunikation und Klimawandel

Darstellung Klimawandel-Konsens in den US-Medien [Link1, Link2, Link 3] – Studien über den wissenschaftlichen Konsens bzgl. Klimawandel [Link1, Link2, Link 3]

  1. Regulierungsmöglichkeiten der Politik

 

sterne-befragt

Vier-Elemente-LehreStickstoff

Dieser Beitrag wurde unter abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu NGF013-Thema: Klimawandel und Landwirtschaft

  1. WF sagt:

    Wieder eine gute Folge des leider zu selten erscheinenden Formats hier. Da der Gast diesmal aber gefühlt jeden zweiten Satz mit ‘ähmä’ begann bzw. auffüllte, war es doch sehr anstrengend, zuzuhören.

    Und zur Problematik der Verschiffung: einerseits bin ich mir nicht so ganz sicher, ob Transport per Schiff wirklich so viel besser ist als per Flugzeug (https://de.wikipedia.org/wiki/Schwer%C3%B6l#Aufbereitung_und_Umweltaspekte) und andererseits würde ich sagen, dass die Ökobilanz für ständiges Googlen von Dingen, die man beim Einkauf gerade vor sich hat, um zu prüfen, wo das denn jetzt herkommt, sicher auch keine super Alternative darstellt.

    • Melima sagt:

      Hallo WF,

      danke fürs Zuhören und deine Kritik. Wenn ich Benni richtig verstanden habe, ging es ihm um den Vergleich zwischen Schiff und Flugzeug. Wie du ganz richtig sagst (der Wiki-Artikel zeigt es ja auch) ist das Schiff nicht generell gut. Am Ende sind sicherlich saisonale und regionale Produkte am Besten.

      Viele Grüße,
      Michi

  2. Tom sagt:

    Ich sag mal so, wenn ich so Leute wie Harald Lesch oder Harald Welzer höre die fordern ich soll meinen Arsch in Zukunft mit selbstgestrickten Hanffasertuch abwischen dann werde ich auch zum Klimaleugner.
    Will sagen, ich stelle nicht den Klimawandel als solchen in Frage, ich finde nur die Verzichtsideologie die damit häufig verbunden ist unappetitlich. Anders als die Öko-Freaks will ich nicht zurück zur Natur und auch keinen kleineren Kuchen für alle sondern, mehr Atomkraftwerke, mehr Gentechnik, mehr Elektroautos. In einem globalen kapitalistischen System mit entsprechender Wachstumslogik helfen nur technische Lösungen für das CO2 Problem, wer Verzicht fordert moralisiert einfach nur fruchtlos herum, also atomstrombetriebenes Stadt-SUV here we come lol

Schreibe einen Kommentar zu WF Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.