NGF021-Wissen: Gendermedizin

Osteoporose oder Depression bei Männern, Herzinfarkt bei Frauen – bei zahlreichen Erkrankungen zeigen Frauen und Männer unterschiedliche Symptome und reagieren anders auf medizinische Therapien. Unter der Annahme, dass Männer- und Frauenkörper sich nur im Bereich der Gynäkologie und Geburtsmedizin unterscheiden, beruht das derzeitige medizinische Wissen bisher jedoch hauptsächlich auf Erkenntnissen über den männlichen Organismus. Die Folge kann sein, dass Erkrankungen falsch diagnostiziert, Arzneimittelnebenwirkungen falsch eingeschätzt oder geeignete Therapien nicht eingeleitet werden. Neben den biologischen Unterschieden bei der Arzneimitteltherapie muss Rollenverhalten und gesellschaftliche Prägung der Männer und Frauen in der Diagnostik berücksichtigt werden. Mit der Soziologin Sarah Hiltner spreche ich über geschlechtersensible Medizin und wie Frauen und Männer in der Medizin dargestellt werden. Wir diskutieren, wie beide Geschlechter davon profitieren, dass Unterschiede wahrgenommen und Therapiemaßnahmen auf sie abgestimmt werden, um eine optimale Behandlung zu gewährleisten.

NGF008-Wie funktioniert Forschung?

Um wissenschaftlich gut belegte Erkenntnisse zu erlangen, stellen Forscher in vielen spannenden Bereichen grundlegende Fragen, entwickeln Hypothesen und prüfen, ob deren Aussagen mit der Realität übereinstimmen. Doch wie läuft der Wissenschaftsbetrieb an den Universitäten ab, wie finanziert sich die Forschung und wie funktioniert der Publikationsprozess? In der achten Folge widme ich mich diesen Fragen und spreche mit dem bekannten Podcaster und Physiker Nicolas Wöhrl über die wichtigsten Werte der Wissenschaft.